Home | Editorial | Inhalt | Forum | Seminare | Tabellarium | Manual | Bibliothek | Mail Liste | Managements | Atlas | Referate | E-Journal | Journal-Club | Colloquium | Quiz | Agenda | Prävention | Archiv | Stats und Graphs | Impressum | Links

Der Begriff "Tageschirurgie" trifft den Sachverhalt besser als "ambulante Chirurgie", weil dieser Begriff den Sachverhalt, dass ein chirurgischer Eingriff vorgenommen wird, wobei der Patient die Nächte vor und nach dem Eingriff zu Hause verbringt, klar verdeutlicht und weil unter den Begriff
"ambulant" auch nicht stationäre Versorgungen von ungeplanten Unfallverletzungen subsumiert werden.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Uebersicht sowie einen Fragenkatalog zum Thema "Tageschirurgie resp. ambulantes Operieren bei Kindern".
 
MERKE: Die Darstellungen sind in keinem Falle erschöpfend. Endgültige Hinweise kann Ihnen erst Ihr Arzt geben, wenn eine entsprechende Fragestellung an ihn herangetragen wird.

Für die Entscheidung tageschirurgische resp. ambulante Behandlung contra stationäre Aufnahme müssen bei Kindern verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Ein absolut entscheidender Faktor neben der Qualifikation des Operateurs ist ein professionelles Anästehsieteam mit Erfahrung bei Kindern. Zu den  Kriterien, welche berücksichtigt werden müssen, gehören zum Beispiel das Alter oder das Gewicht. Ausschließende Faktoren könnten Systemerkrankungen, Alter des Patienten, Infektionen oder eine kürzliche Impfung sein.
Gerade für Kinder erweisen sich tageschirurgische Eingriffe von großem Vorteil. Sie können in ihrer gewohnten Umgebung bleiben, in der sie weniger Angst haben und entspannter sind, denn sie spüren oft genug zusätzlich die Anspannung ihrer Eltern. Zudem sind die meisten Kinder abgesehen vom aktuellen Leiden gesund und haben nur ganz selten systemische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes etc., die als Risikofaktoren eine tageschirurgische Operation unmöglich machen.
Verbesserte Operationstechniken ermöglichen zum Teil die weitere Entwicklung der Tageschirurgie, u.a. weil sie die Operationsdauer verkürzen. Kommt dazu, dass die heutigen Narkoseverfahren sicherer sind und sich bei einem Minimum an Betäubungsmitteln exakter steuern lassen.
Der Arzt muß in jedem Fall prüfen, ob die Art und Schwere des Eingriffs sowie die gesundheitliche und soziale Gesamtsituation des Kindes die ambulante Durchführung der Operation mit den ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten erlauben. Für den Eingriff gelten in den Krankenhäusern und in den Operationspraxen der niedergelassenen Ärzte gleiche Qualitätsstandards. Jeder tageschirurgisch tätige Kinderchirurg garantiert Facharztstandard und trägt auch für jeden Einzelfall die ärztliche Verantwortung.
Gegenüber einem Krankenhaus-aufenthalt wird den Eltern bei einer tageschirurgischen Operation ihres Kindes mehr Verantwortung übertragen. So müssen Sie das Kind zum Beispiel am Operationstag nüchtern zur Praxis oder in die Klinik bringen und später zu Hause auf Bettruhe des Kindes und besondere Veränderungen achten sowie die Schmerztherapie in eigener Verantwortung übernehmen.
 
MERKE: Sicherheit muss an erster Stelle stehen.

Fragen zu Tageschirurgie (ambulanter Kinderchirurgie)

Krankheitsbilder und Operationen