Pathologie der männlichen Urethra

Symptome

Diagnose

Differentialdiagnose

Abklärung

Therapie

Pathologie

Besonderes

Hämaturie, leichte Dysurie, gelegentlich schwacher Harnstrahl, Enuresis und Nachträufeln Anteriorer Urethrapolyp MCUG (1): Läsion distal des Sphincter externus Transurethrale Excision oder Fulguration Plattenepithel bedecktes fibröses Gewebe Benigne, keine Rezidive
Minimale Sympomte bis bilaterale Hydronephrose  

Häufigste Symptome: 
Obstruktionszeichen (schwacher Harnstrahl), Hämaturie, Harnverhalten, Harnwegsinfekt 
Bei Mädchen: gelegentlich Prolaps, blutende interlabiale Masse 

Selten: Enuresis

Posteriorer Urethrapolyp entzündliche Polypen
Neoplasien
Urethralklappen
ektoper Ureter
Cyste einer Cowpersche Drüse
Hypertrophie des Verumonatum
Fremdkörper
MCUG Transurethrale Excision oder Fulguration Die Polpyen haben oft einen längeren Stil und können in den Blasenhals oder in die bulbäre Urethra prolabieren Benigne, kaum Rezidive
Blutstropfen in Unterwäsche  

Selten: Dysurie

Urethritis  

(Idiopathsche Urethrorrhagie)

Sterile Urethritis bei 
Reiter Syndrom 
Bestimmung von HLA-B27 (80% pos.)
Meist nach Shigellen, Yersinien oder Campylobacter-Infektionen.
Nicht aggressiv!  

Urinstatus, falls pos für Pyurie: Uricult 

(Bei sexuell nicht aktiven Patienten finden sich praktisch nie Bakterien) 

Falls Uricult negativ: US (3) der Nieren 
(Zum Ausschluss eines Tumors oder von Steinen)

Benigne Läsion!  

Wenige Fälle von Urethrastrikturen beschrieben (15%) vorallem nach Instrumentierung der Urethra. Deshalb strenge Indikation für Cystoskopie resp. Bougierung notwendig! 

Falls Dysuria persistiert oder zunimmt, der Harnstrahl schwächer wird, eine Enuresis diurna sich einstellt oder ein HWI (2) auftritt: retrograde Urethrographie und MCUG mit Frage nach Striktur

akzessorischer Meatus Urethraduplikatur  
komplett
  • epispad
  • hypospad
  • spindelförmig
  • perineal (Y- oder H-Typ)
  • inkomplett

     

    MCUG Je nach Typ und Ausprägung: 

    Resektion 
    Bougierung 
    Korrektur analog Hypospadie

    Die posterior gelegene Urethra ist die dominante. Sie hat die funktionelle Beziehung zum Sphincter sowie zur prostatischen Urethra
    Vorwölbung auf der Ventralseite des Penis Urethradivertikel  
  • angeboren
  • erworben nach

  • Hypospadieop.
    Entzündung einer paraurethralen oder Cowperschen Drüse
    Trauma der Urethra

    anteriore meistens zusammen mit anteriorer Urethraklappe, in der bulbären Urethra
    Syringocele 
    (ausgehend von Cowperschen Drüsen)

     

    MCUG kleine Divertikel: 
  • Plication (Starr)
  • ev. Resektion

  • grosse Divertikel: 

  • Excision, Urethroplastik
  • angeborene Divertikel enthalten glatte Muskulatur,
    erworbene Divertikel können entstehen nach Entzündung einer paraurethralen  oder Cowperschen Drüse, nach Trauma der Urethra oder Hypospadieoperation 
     
    obstruktiver Harnfluss
    Harnwegsinfekt
    schwacher Harnstrahl
    Ueberlaufinkontinenz 
    sekundärer Reflux
    Hydronephrose
    Urethraklappen  
    posteriore
    anteriore
    (selten, 1:50'000)
  • mit Divertikel
  • ohne Divertikel
  •  

    MCUG transurethrale Excision oder Fulguration
    Dysurie 
    Blutstropen am Ende der Miktion
    Lacuna Magna 
    (Valve de Guérin)
    Urethroskopie transurethrale Excision oder Fulguration



    (1) MCUG: Miktions-Cysto-Urethrogramm

    (2) HWI: Harnwegsinfekt

    (3) US: Ultraschall