Nabelpathologien

Diagnose
Makroskop. Aspekt
Assoziation mit anderen Fehlbildungen
Nabelschnurteratom

nodulär oder cystisch, Durchmesser max. 10 cm

normaler Nabelschnuransatz

in 50% mit anderen Malformationen assoziiiert
Hämangiom der Nabelschnur

nodulär, Durchmesser 0,2 bis 18cm

normaler Nabelschnuransatz

meist isolierte Fehlbildung

Komplikation: intrauterine Blutung

"Hernia into the cord"

nodulär, Grösse < 4cm

normaler Nabelschnuransatz

meist isolierte Fehlbildung

gehäuft mit Fehlbildungen des D. omphaolentericus (offener D., d.h. enterische Fistel, Meckel'sches Divertikel) kombiniert, deshalb operative Exploration und Revision nötig

Omphalocele
Druchmesser > 4 cm, breiter Ansatz der Nabelschnur

Persistenz des physiologischen Nabelbruches > 16 SSW

häufig assoziiert mit anderen Fehlbildungen (Syndrome, Trisomien u.a. chromosomale Aberrationen)

Nabelschnurcyste

nodulär oder cystsich, meist singulär

normaler Nabelschnuransatz

meist isolierte Fehlbildung
Nabelschnurpolyp
nodulär, solitär, rötlich, exsudativ, gel. exulzeriert und blutend
offener D. ompahloentericus, d.h. enterische Fistel, Meckel'sches Divertikel

Nabelschnurhaematom (A)

Nabelschnuraneurysma (B)

A: nodulär, livid

B: cystisch im US, nichtpulsatiler Blutfluss

A: foetaler Distress

B: Trisomie 18, singuläre Nablearterie, arteriovenöse Fistel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ref: Natalucci G et al, Your diagnosis? Umbilical cord tumor. Eur J Pediatr (2007) 166: 753-756