Wahl und Wertigkeit der diagnostischen Methoden zum Nachweis angeborener Fehlbildungen der Atemwege und des Lungenparenchyms

Methode

Wertigkeit

Rö-Thoraxaufnahme  Zur Erhärtung eines Verdachtes und zur Festlegung weiterer diagnostischer Schritte. Mit seitlicher Thoraxaufnahme und Oesophagogramm zur Aufdeckung von Gefäßanomalien sowie dorsobasaler und retrocardialer Prozesse.
Sonographie  Thoraxwandnahe und zwerchfellnahe Prozesse. Darstellung des Thymus, Lymphome, solide Tumore, zystische Gebilde.
HRCT/Spiral CT/MRT/Angio-MRT Bei Tumorverdacht. Zur Darstellung sekundärer Stenosen und Gefäßanomalien. Genaue Darstellung accessorischen Lungengewebes und zystischer Fehlbildungen.
Ventilations-/Perfusions-Szintigraphie Nachweis lokalisierter Bezirke mit verminderter Perfusion und Ventilation evtl. mit "trapped gas". Unterstützt Indikation zur bronchologischen Untersuchung und/oder zur Angiographie. Eine normale Ventilation/Perfusion schließt zum Beispiel Bronchiektasen aus.
Lungenfunktionsmessung Aufdeckung einer Obstruktion oder Restriktion. Verlaufskontrolle. Für die Diagnosestellung weniger entscheidend.
Laryngotracheoskopie unter Aufrechterhaltung
der Spontanatmung 
Methode der Wahl zur Abklärung eines Stridor
Bronchoskopie mit Videodokumentation Aufdeckung eines großen Teiles von Fehlbildungen und intraluminaler Tumoren. Beurteilung des einsehbaren Bereiches und der entzündlichen Veränderungen. Ausmaß und Art des Sekretes, bakteriologische Untersuchung, gegebenenfalls Lavage, Fremdkörperentfernung, Beseitung einer Sekretverlegung.
Bronchographie  Ergänzung der Bronchoskopie durch Erkennung von Fehlbildungen im nicht-einsehbaren Bereich. Klare Unterscheidung vor Agenesie und Aplasie. Nachweis von Kompressionen und Verdrängungen. Exakte plastische Darstellung von Bronchiektasen.
Angiographie  Exakte Diagnostik von Gefäßanomalien und Aufdeckung assoziierter Fehlbildungen. Nachweis gesonderter Gefäßversorgungen.