Klinik: im Gegensatz zu einer tiefen Analatresie mit Fistel - bei der Säuglinge insbesondere unter Muttermilch gel. regelrechten Stuhlgang haben - findet sich ein fomeller Anus mit einer sichtbaren Linea dentata wenn man die Gesässbacken spreizt.

CAVE: Eine tiefe anlaatresie mit cutaner, perinealer Fistel wird oft als Analstenose verkannt.

Eine Untersuchung ist nur sinnvoll, wenn Defäkationsprobleme auftreten.
Die standardisierte Diagnose ist die Kalibrierung des Anus mittels Hegarstiften, wobei die Kalibrierung soweit geht, bis die Analfalten so verstrichen sind, dass die Umgebung gerade weisslich verfärbt wird.
Wegen der grossen Unterschiede im Durchmesser des kleinen Fingers ist die Diagnose mittels digitaler Untersuchung unzureichend und daher unzulässig.
Es besteht eine klare Beziehung zwischen Gewichtsgruppen und Analdurchmesser hingegen gibt es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede.
Der Analdurchmesser lässt sich mit folgender Formel definieren:

Analdurchmesser (mm) = 7 + (1,3 x Gewicht in kg)

Das Kaliber des Anus beim Neugeborenen ist in Tabelle 1 aufgeführt.

Tab. 1 Gewichtsklassen und Analdurchmesser (nach El Haddad (3)
Gewicht (kg) Analdurchmesser (mm)
1.0 - 1.5  8.6
1.5 - 2.0  9.1
2.0 - 2.5  9.7
2.5 - 3.0  10.4
3.0 - 3.5  11.1
3.5 - 4.0 12
4.0 - 4.5  12.8
 

Als Faustregel gilt, dass bei einem Neugeborenen mit mit einem Geburtsgewicht über 2500 g und einem Analdurchmesser kleiner als Hegar 10 eine Analstenose vorliegt.