Fallbericht: 
Anamnese Zwilling A, FG 36 SSW. End-zu-End-Anastomose bei Oesophagusatresie Typ IIIb am 2. Lebenstag. 
Wegen GER postop. konservative Therapie. 6 Wochen nach der Operation der Oesophagusatresie zunehmendes Erbrechen trotz Intensivierung der Antirefluxtherapie. Sonst keinerlei Beschwerden. Allgemeinstatus unauffällig. In der Ultraschall-Untersuchung Nachweis einer Pylorushyperplasie, deshalb Entschluss zur Operation.

Intraoperativer Befund Deutliche Pylorushyperplasie und ca. halb-erbsgrosser, gelblicher Tumor im Berich der Magenvorderwand. 

 

(Tumor im Zentrum des Bildes. Pylorus nicht dargestellt)


Auflösung