Ist eine Appendektomie à froid (Intervall-Appendektomie) nach erfolgreicher Behandlung eines perityphlitischen Abszesses notwendig?

Etwa 20% aller Patienten mit einer Appendicitis haben bei Spitaleintritt bereits eine Appendicits perforata und ca. 10% der Patienten zeigen bei der Untersuchung einen lokalisierten Prozess („appendiceal mass“), d.h. einen perityphlitischen Abszess oder eine Phlemone. Das Management bei Situationen mit einer lokalisierter Peritonitis wird nach wie vor kontrovers diskutiert, aber die meisten Kinderchirurgen wählen primär ein konservatives Vorgehen mit intravenöser Antibioticagabe, meist einer Dreierkombination, für 8-10 Tage falls nötig mit einer zusätzlichen perkutanen Abszesdrainage [1-3]. Nur etwa 10% der konservativ behandelten Patienten mit „appendiceal mass“ sprechen auf das konservative Management nicht an [4-6]. In der Regel wird dann nach 6-8 Wochen bei gutem klinischem Verlauf eine Intervall-Appendektomie (Appendectomie à froid) durchgeführt. In den letzen Jahren ist die Notwendigkeit dieser Intervall-Appendektomie wiederholt in Frage gestellt worden [7-9].

Gründe für eine Intervall-Appendektomie sind (1) die Rezidivrate der Appendicitis, die in der Literatur mit 3-21% angegeben wird [9, 10], (2) die pathologischen Befunde bei den Präparaten der sekundären Appendektomien – Mazziotti et al [10] haben in 100% ihrer Präparate ein offenes Lumen gefunden - (3) das Risiko, dass sich die Patienten wieder mit einer Appendicitis perf. präsentieren und (4) das Risiko einer verpassten Pathologie, was bei Kindern allerdings weniger ins Gewicht fällt. Das Risiko für eine rezidivierende Appendicitis ist zwischen 6 Monaten und 2 Jahren nach einer „appendiceal mass“ am grössten [11].  Gründe gegen eine Intervall-Appendektomie sind (1) die Komplikationsrate der Intervall-Appendektomie, die in der Literatur mit 2-20% angegeben wird, (2) die Kosten für den Eingriff und die Hospitalisation und (3) die niedrigen Rezidivraten in grossen Serien [8].

Literatur

1.           Gillick, J., M. Veladyudham, and P. Puri, Conservative managmenet of appendix mass in children. Br. J. Surg., 2001. 88: p. 1539-1542.

2.           Janik, J.S., et al., Nonrugical managemenet of appendiceal mass in late presenting children. J. Pediatr. Surg., 1980. 15: p. 574-576.

3.           Muehlstedt, S.G., T.Q. Pham, and D.J. Schmeling, The Managment of Paediatric Appendicitis: A Survey of Norht American Pediagtric Surgeons. J. Pediatr. Surg., 2004. 39: p. 875-879.

4.           Gahukamble, D.B. and L.D. Gahukamble, Surgical and pathological basis for interval appendectomy after resolution of appendicular mass in children. J. Pediatr. Surg., 2000. 35: p. 424-427.

5.           Samuel, M., G. Hosie, and K. Holmes, Prospective Evaluation of Nonsurgical Versus Surgical Management of Appendiceal Mass. J. Pediatr. Surg., 2002. 37: p. 882-886.

6.           Surana, R. and P. Puri, Appendiceal mass in children. Pediatr. Surg. Int., 1995. 10: p. 79-81.

7.           Ein, S.H. and B. Shandling, Is Interval Appendectomy Necessary After Rupture of an Apendiceal Mass? J. Pediatr. Surg., 1996. 31: p. 849-850.

8.           Kaminski, A., et al., Routine Interval Appendectomy Is Not Justified After Initial Nonoperative Treatment of acute Appendicitis. Arch. Surg., 2005. 140: p. 897-901.

9.           Willemsen, P.J., et al., The Need for Interval Appendectomy after Resolution of an Appendiceal Mass Questioned. Dig. Surg., 2002. 19: p. 216-222.

10.           Mazziotti, M.W., et al., Histopathologic analysis of  interval appendectomy specimens: support for the role of interval appendectomy. J. Pediatr. Surg., 1997. 32: p. 806-809.

11.           Hoffmann, J., A. Lindhard, and K.E. Jensen, Appendix mass: Conserv ative management without interval appendicectomy. Am. J. Surg., 1984. 148: p. 379-382.

 
 

© kinderchirurgie/pediatric surgery-online