Does Treatment of Vesico-Ureteral Reflux in Childhood Prevent End-Stage Renal Disease Attributable to Reflux Nephropathy ?
Craig JC, Irwig LM, Knight JF et al, Pediatrics 105(6):1236-1241, 2000
(Centre for Kidney Research, New children's Hospital, Parramatta, NSW 2124, Australia)
Pediatrics 105(6):1236-1241, 2000
Ein vesiko-ureteraler Reflux wird in 7-17% aller Fälle als Ursache einer terminalen Niereninsuffizienz angesehen. Die Autoren gingen anhand einer retrospektiven Kohortenstudie in Australien-Neuseeland der Frage nach, ob die Behandlung eines vesiko-ureteralen Refluxes im Kindesalter die spätere Entwicklung einer terminalen Niereninsuffizienz verhindern kann. Die Analyse zeigt, dass seit Einführen einer aggressiven Refluxbehandlung - entweder mit Langzeitantibiotika oder mittels Ureterocystoneostomie - die Incidenz von Fällen mit terminaler Niereninsuffizienz aufgrund von refluxbedingten Nephropathien nicht abnahmen. Daraus wird die Hypothese abgeleitet, dass ein vesiko-ureteraler Reflux nicht die Ursache der Nephropathie ist, sondern beides die Folge einer gemeinsamen genetischen Disposition. Nur eine radnomisierte prospektive Studie könnte eine mögliche günstige Beeinflussung des natürlichen Verlaufes bei Patienten mit vesiko-ureteralem Reflux aufzeigen.
©kinderchirurgie / pediatric surgery - online